Sprungziele
Inhalt

Ludwig-Erk-Schule
Dreieich-Dreieichenhain

Zum 01. August.2020 hat die GiP gGmbH die Trägerschaft der Schulkindbetreuung der Ludwig-Erk-Schule Dreieich vom Förderverein übernommen.

Wir bieten unverändert eine qualifizierte Betreuung für die Schülerinnen und Schüler an. 

Derzeit werden circa 50 Kinder nach dem Unterricht betreut und gefördert sowie mit einer warmen Mahlzeit versorgt.

Die Kinder bekommen von Montag bis Donnerstag ein warmes Mittagessen. Am Freitag gibt es einen Imbiss zum Beispiel Suppe, Pfannkuchen oder Brotzeit. Obst und Gemüse gibt es täglich.

Team

Frau Attenberger (pädagogische Leitung)

Frau Fautz

Frau Friedrich (Essensausgabe)

Frau Ograbek

Frau Parr

Frau Schlegel

Frau Schoof

Betreuungsmodell

 

Art der Betreuung

Kosten Betreuung

Kosten Mittagstisch

Kosten Gesamt

 

Modell 1

95,00 €

50,00 €

145,00€

 

Modell 2

120,00 €

50,00 €

170,00 €

 

Die Betreuung im Modell 1 erfolgt bis 14:00 Uhr.

Im Modell 2 erfolgt die Betreuung bis 16:00 Uhr – freitags bis 14:00 Uhr

 

Betreuungsangebot

  • täglich ein warmes ausgewogenes Mittagsessen / Freitag: Imbiss
  • drei Räume und der Schulhof stehen den Kindern zur Verfügung
  • Hausaufgabenbetreuung ist für die 16.00 Uhr Kinder verpflichtend (soweit Hausaufgaben auf sind)
  • es wird genäht, gebastelt, vorgelesen
  • spielen in der Bauecke
  • die Kinder können „Höhlen bauen“, Tischfußball spielen oder in der „Schrottwerkstatt“ Experimente machen
  • Theater spielen und sich verkleiden
  • Ballspiele, Rollschuh- und Stelzenlauf
  • und vieles mehr

Konzept

Die Grundschulbetreuung der Ludwig-Erk-Schule in Dreieichenhain ist eine Einrichtung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder berufstätiger Eltern nach dem Unterricht bis 14:00 Uhr bzw. 16:00 Uhr qualifiziert zu betreuen.

Die Betreuung wurde 1994 gegründet, zunächst mit einer Öffnungszeit von 7:30 Uhr bis 13:30 Uhr, ab 2007 wurden die Öffnungszeiten auf den Nachmittag erweitert. Ursprünglich für 40 Kinder angelegt, werden ab dem Jahr 2013 klassenübergreifend 50 Kinder betreut.

In den Ferien und an den beweglichen Ferientagen ist die Betreuung geschlossen, es besteht aber die Möglichkeit einer Teilnahme an der Ferienbetreuung der Wingertschule, der Erich-Kästner-Schule sowie an der Karl-Nahrgang-Schule. An unterrichtsfreien Schultagen mit anderen Aktivitäten wie Kennenlerntag und Pädagogischer Tag, ist die Betreuung ab 7:30 Uhr geöffnet.

Der Betreuung wird von insgesamt sechs Angestellten abgedeckt, einer 30-Stundenkraft, einer 15-Stundenkraft und einer Mitarbeiterin mit 21 Wochenstunden sowie drei Honorarkräften. Im Normalfall haben bis 14:00 Uhr vier Erzieher gleichzeitig Dienst, bis 16:00 Uhr übernehmen zwei Erzieherinnen den Nachmittagsdienst.

Der Anspruch unserer Betreuung macht es erforderlich, dass vorwiegend pädagogische Fachkräfte beschäftigt sein sollen. Festangestellte oder langjährige Mitarbeiter haben die Möglichkeit, an Weiterbildungen oder Fortbildungen teilzunehmen. Dies ist ausdrücklich erwünscht. Konferenzen und Teamsitzungen werden betreuungsintern geregelt.

Unserer Betreuung stehen derzeit drei ehemalige Klassenräume zur Verfügung, in denen sich eine Küche zum gemeinsamen Kochen und Backen mit den Kindern, eine Bauecke, ein Basteltisch, ausreichend Material zum Höhlenbauen, jede Menge Bücher usw. befinden. Außerdem dürfen wir das Außengelände zum Spielen nutzen und haben einen Betreuungsgarten angelegt.

Die gemeinsame Hausaufgabenzeit ist von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr Wir helfen den Kindern bei den Hausaufgaben und überprüfen die Vollständigkeit, können aber keine Lerndefizite aufholen, die einer Fördermaßnahme bedürfen. Die Kontrolle und die letzte Verantwortung für die Hausaufgaben liegt jedoch bei den Eltern.

Im Jahresablauf sind verschiedene Projekte vorgesehen, die wir intern durchführen oder Ausflüge.


Grundlagen

In unserer Betreuung orientieren wir uns an dem Grundgedanken von Friedrich Fröbel, der die Grundlagen der außerhäuslichen Betreuung, die Kindergärten, ins Leben gerufen hat.

Ihm war wichtig, dass Kinder durch Selbsttätigkeit, d. h. durch einen spielerischen Umgang mit den Dingen, zur Selbstentfaltung geführt werden.

Wir wollen neben ausgewählten Angeboten die Bedeutung des Spiels mit in den Mittelpunkt stellen.

Die Erziehung in unserer Einrichtung soll die Erziehung im Elternhaus ergänzend unterstützen.

Orientiert an diesem Ursprungsgedanken, gehen wir auf die Veränderungen der Gesellschaft (zunehmende Berufstätigkeit beider Elternteile) ein.

Familienergänzend können sich die Kinder innerhalb der Gruppe in der Betreuung entfalten und ausprobieren, sie erfahren Grenzen und werden in ihrer individuellen Entwicklung unterstützt. Wir nehmen uns Zeit für die Kinder und gehen in achtsamer und respektvoller Weise mit ihnen um, reflektieren unser Handeln und nehmen an aktuellen Fortbildungen teil. Es ist uns ein Anliegen, dass bei einer Erweiterung der Betreuung die Qualität erhalten bleibt.


Haltung und Umgang

Unser Umgang mit den Kindern ist geprägt von gegenseitiger Achtung und Wertschätzung. Wir halten die Kinder zu sparsamem und bewusstem Umgang mit den Materialien an, auch im Hinblick auf die Umwelt.

Ein besonderer Fokus in unserer Arbeit liegt darauf, mit den Kindern in Beziehung zu treten. Dabei ist es uns wichtig, den Kindern genügend Freiraum zu lassen für Mußestunden und um zweckfrei und selbst vergessen spielen zu können. Die Kinder finden ein vertrautes Umfeld in der Betreuung vor und können bei den Betreuer/-innen Trost und Rat holen.

Wir wollen das Kind Kind sein lassen. Unsere Beweggründe sind nicht, die Kinder fördern zu wollen, sondern wir wollen ihnen einen Lebensraum bieten, in dem sie sich geborgen fühlen und ihre Persönlichkeit entfalten können. Damit verschaffen wir den Eltern den Freiraum, ihrer Berufstätigkeit nachzugehen.

Wir nehmen die Kinder ernst in ihren Anliegen und wollen die soziale Kompetenz und Empathie fördern.

Wir unterstützen die Kinder darin, mit Kritik und Konflikten einen konstruktiven Umgang zu finden, Lösungen zu entwickeln und stärken die Kinder darin, sich selber in ihren eigenen Anliegen zu vertreten. Akzeptanz und Toleranz können im Miteinander wachsen.
Wir sind und bewusst, dass wir durch unsere Geisteshaltung die Kinder beeinflussen und gehen achtsam damit um.

Erziehung ist Bindung - bzw. im Falle außerhäuslicher Betreuung muss man sagen: Erziehung ist Beziehung.

Spiel und Bewegung

Wesentlich in der Betreuung ist, dass die Kinder einen Teil ihrer Freizeit selbst gestalten können. Dafür stellen wir Materialien zur Verfügung, geben die Rahmenbedingungen und nehmen die Ideen der Kinder auf.

Im freien Spiel fördern die Kinder sich in einer besonderen Art und Weise selber, genau aus ihrem gegenwärtigen (augenblicklichen) Bedürfnis heraus. Im für das Kind zweckfreien Tun schult es z. B. beim
Inliner - oder Waveboardfahren Gleichgewicht und Körperwahrnehmung, beim Spiel in der Bauecke das Konstruieren von geometrischen Formen und beim gemeinsamen Höhlenbauen das soziale Miteinander.
Beim Rollenspiel und Verkleiden können z. B. alltägliche Situationen oder Medieneinflüsse aufgearbeitet werden.

Garten

Um den Bezug zur Natur zu pflegen und den Kindern Möglichkeiten zur körperlichen Betätigung zu geben, haben wir einen naturnahen Garten angelegt. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, die Pflanzen zu säen und zu pflegen und Verantwortung zu übernehmen.

Hauswirtschaftlicher Bereich

Kochen und Backen sind in der Betreuung ein wesentlicher Bereich und diese Tätigkeiten werden von den Kindern auch gerne übernommen.
Wir kochen im Rahmen unserer Möglichkeiten gemeinsam mit den Kindern und wollen sie die Verarbeitung, den Umgang und die Wertschätzung von Lebensmitteln lehren. So bereiten unsere Kinder selber Gerichte zu wie z. B. Spätzle, Semmelknödel, Grießbrei, Salat usw.
Daraus ergibt sich, dass sie auch Pflichten übernehmen z. B. Spülen, abtrocknen, Küche aufräumen, den Tisch wischen usw.

Werken, textiles Gestalten, Basteln, Malen 

Die Wichtigkeit lebenspraktischer Fähigkeiten und handwerklicher Fertigkeiten wird in einer Welt der zunehmenden Technisierung oft unterschätzt. Aber auch künftig werden diese Kulturtechniken noch gebraucht werden.
Mit Nähen wollen wir dazu beitragen, dass diese Kenntnisse nicht verloren gehen und dass sie der nächsten Generation weitervermittelt werden.
Bereits Kinder können Taschen, Turnbeutel, Mützen aus warmem Fleece, Seidenschals, Westen und sogar Röcke und vieles andere selber mit der Nähmaschine herstellen.
Sie lernen dabei, eine Idee zu verwirklichen, die Durchführung zu planen, mit Geduld und Ausdauer präzise zu arbeiten und sie erleben die Freude, etwas Sinnvolles zu produzieren.
Die Kinder lernen Falttechniken und den Umgang mit Hammer, Säge und Feile, sie arbeiten mit Holz, Gips, gießen Seifen usw.
Viele Kinder arbeiten aber auch gerne ohne Vorgaben und wollen nach eigenem Gutdünken gestalten, Farben mischen und aus wertlosem Material Kunstwerke herstellen.

Literatur

Bücher vermitteln den Reichtum und die Vielfältigkeit der Sprache und regen die Fantasie an.
Wir schaffen für die Kinder Rückzugsorte zum Lesen, gestalten einen themenbezogenen Büchertisch und es gibt jeden Nachmittag eine Vorlesestunde.

Anschließend kann inhaltsbezogen dazu gebastelt oder ein Rollenspiel gespielt werden.

Projekte

  1. Die unterrichtsfreien Tage nutzen wir für außerschulische Aktivitäten und Angebote, wie den Erste-Hilfe-Kurs, Waldtage, Museumsbesuche, Koch- und Backprojekte, Experimente und viele mehr. Damit haben wir die Möglichkeit, den Kindern etwas Besonderes zu bieten, Themen zu vertiefen und Angebote zu machen, die während der normalen Schultage nicht möglich sind.

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag 11:30 bis 16:00 Uhr

Freitag

(Ausnahme: am letzten Schultag vor den Ferien 

und wenn es Zwischenzeugnisse gibt)

11.30 bis 14:00 Uhr
nach oben zurück